Flüchtlinge auf dem Dorf. Ende der Idylle.

In ihrem Blog „landfamilie“ schreibt C. Stawenow aus Baiersbronn:

BaiersbronnIdylleFlüchtlinge auf dem Dorf

Bislang hat mich das Thema Flüchtlinge nicht bis aufs Land hinaus verfolgt. Denn hier in Baiersbronn gibt es keine Not- oder Erstaufnahmestellen, hier kommen auch keine Züge oder Lkw mit seit Monaten Umherirrenden an.

Hier ist es einfach nur beschaulich und schön. Farbenfrohe Wochenmärkte, betuchte Touristengruppen, rieselnde Brunnen. Menschen, die seit Generationen hier wohnen und besonnen ihrer Arbeit nachgehen und sich alle liebhaben.

Nun lese ich aber auch die Lokalzeitung und so erfahre ich, dass es hier einen Arbeitskreis Asyl gibt, dem keine geringeren als die Baiersbronner Pfarrer, der Bürgermeister und einige Ortschaftsräte angehören…

>> weiterlesen auf „http://landfamilie.net/“

Dieser Beitrag wurde unter Meine Meinung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Flüchtlinge auf dem Dorf. Ende der Idylle.

  1. Landfamilie sagt:

    Danke für die Verlinkung! Ich habe allerdings nicht von den Eindrücken des Abends berichtet. Das bitte korrigieren. Es sieht sonst so aus, als hätte ich die Infos in meinem Artikel an diesem Abend erhalten, was irreführend ist. Ich habe den Beitrag schon lange vor diesem Abend verfasst. Vielen Dank!

    • Ralf sagt:

      Habe ich sofort geändert – es hatte mich schon gewundert, dass Sie unsere (neue) Internetadresse nicht kennen. Jetzt haben wir hier eine zentrale Anlaufstelle > unter „…mitarbeiten“ kann man sich melden 🙂 Auch das Spenden für die Arbeit mit Flüchtlingen geht in den den nächsten Tagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.